KAUF AUF RECHNUNG EXPRESSLIEFERUNG INTERNATIONAL SHIPPING

MATADOR



Filter schließen
 
 
 
 

Reine Natürlichkeit

1. Bei Biobaumwolle: wurde nicht chemisch ausgerüstet (behandelt) und auch nicht synthetisch gefärbt – somit ideal für z.B. Neurodermitis Kinder.

2. Bei Holzspielzeug: keine chemische Aufbereitung und auch keine synthetische Färbung der Spielzeuge.

 

greenstories Tipp

Eine ganz besondere, uneingeschränkte Empfehlung von uns mit geprüfter Alltagstauglichkeit. Grundsätzlich empfehlen wir all unser Produkte aber dieses ganz besonders!

 

Spiel gut e.V. 

Ein ehrenamtlicher Verein aus Fachleuten der Wissenschaft, Praxis und den Fachgebiete der Psychologie, Pädagogik und Medizin, die teilw. auch Eltern sind. Spiel gut ausgezeichnetes Spielzeug ist von Kindern erprobt und von Fachleuten als besonders geeignet befunden.

 

Made in Europe

Je nach Sitz des Herstellers ist dieses Produkt ab dem Garn / Rohmaterial komplett in Europa hergestellt & gefertigt worden. 

 

Gutes Gewissen inclusive!

Wir zeigen Ihnen ob, dieses Spielzeug oder Textilprodukt unter uns bestätigten fairen & sozialen Arbeitsbedingungen hergestellt worden ist, egal wo auf dieser Welt.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Ihre Auswahl
MATADOR
MATADOR

Matador ist ein pädagogisch wertvolles Holzspielzeug seit Generationen und für Generationen.

Die Erfindung des heute prägenden Holzspielzeugs „Matador“ geht auf den Ingenieur für Eisenbahnen „Johann Korbuly“ im Jahre 1899 zurück. Selbst Vater von drei Kinder und Fan von Holzbauklötzen schenkte diesen natürliche Bausteine aus Holz zu Weihnachten. Die Kinder freuten sich riesig über das tolle neue Spielzeug und der stolze Papa über die Freude seiner drei Kinder. Doch getrübt wurde die Spielfreude dennoch, als die Bauwerke immer wieder umfielen.

Das brachte J. Korbulys  auf die Idee, welche mit der Zeit um die Welt gehen und international so viele Kindern glücklich und bereichern sollte. Er bohrte kurzer Hand für die Kids Löcher in die Würfel und steckte zur Verbindung Holzstäbchen hinein. 1901 war das Patent angemeldet und 1903 der erste Baukasten und dem überall bekannten Namen hergestellt.

Das Konzept ist denkbar einfach verbirgt aber zugleich eine Vielzahl an Vorteilen. Durch die simple Steckverbindung konnten Kinder mit einfachen Bauversuchen starten und sich selbst als auch ihre motorischen Fähigkeiten, hin zu komplexeren dreidimensionalen Bauwerken weiter entwickeln. Die Baukonzept folgt dieser Entwicklung und erlaubt den Nachbau bis hin zu komplexen, funktionalen Fahrzeuge und Maschinen. Jedoch blieb der Frust, dank des Stecksystems, aus, denn so schnell zerfiel  kein Bauwerk mehr in seine Einzelteile.

Vom Kleinkinderalter an, mit den typischen „knubbeligen“ Holzbausteinen der Babyarchitekt-Line steigert sich das Schwierigkeitslevel und damit zugleich die Möglichkeiten  für Kleinkinder ab 18  Manate, ab 3 Jahre und ab 5 Jahre. Bewusst soll mit dem System die Kreativität gekitzelt und das Ausprobieren angeregt werden. Das Lernen mit dem Tun steht seit je her im Vordergrund.

Aber nicht nur der pädagogische Mehrwert ist dem Hersteller besonders wichtig sondern auch eine Qualitätsspielzeug in die Kinderzimmer einziehen zu lassen. Deshalb wird früher wie heute jeder Baustein in Eigenherstellung produziert und nachhaltiges PEFC zertifiziertes Hartholz "Rotbuche" aus heimischer Forstwirtschaft verwendet. Die naturbelassene Machart verhindert, dass Kinder überreizt werden gleichwohl setzen die farbigen Holzräder und Verbindungsstäbchen für Akzente. Es verwundert also nicht, dass die Fans von damals heute die Großeltern sind, die ihren Enkel ein Stück guter Geschichte schenken.