KAUF AUF RECHNUNG EXPRESSLIEFERUNG INTERNATIONAL SHIPPING

Ratgeber für Kindersicherheit im eigenem Zuhause

Ratgeber zum Thema Erstausstattung für einen kindersicheren Haushalt

 

Kindersicherheit-im-Haushalt-Riesenkueche-Kinderunfaelle-greenstories-ratgeberQuelle: „GDV – Ihre Deutschen Versicherer” unter: http://www.gdv.de/wp-content/uploads/2012/08/GDV-Riesenkueche5-Kinderunfaelle.jpg

 

Mit unserem aktuellen Blog-Beitrag zum Thema Kindersicherheit und sicherer Haushalt möchten wir Eltern helfen, sich rund um das Thema zu informieren und die Gefahrenquellen für Babys im Krabbelalter und Kleinkinder besser zu erkennen.

Kommen Babys in das Krabbelalter, gehen sie auf Entdeckungstour und leben ihre Neugier nicht nur am Spielzeug, sondern auch an Orten und Plätzen aus, welche für sie nicht bestimmt sind. Andererseits wäre es auch schlimm, wenn Kinder nicht neugierig wären und versuchen würden ihre Umwelt zu erkunden. Dieser Beitrag soll Eltern nicht mit erschreckenden Unfallzahlen verunsichern und eine Kaufwut auf alle möglichen Sicherheitsprodukten auslösen, sondern vielmehr bewusst machen, welche Gefahren oft unterschätzt werden, welche  Gefahren bestehen und welcher Mindestschutz  mithilfe verschiedener Kindersicherungen unbedingt sein sollte. Selbst als Eltern geht es uns mit der Gradwanderung zwischen nötiger Sicherheit und einer "Über-Vorsichtigkeit" nicht anders, als anderen Eltern. Neben eigenen Erfahrungen kommen auch Erkenntnisse aus absolvierten Schulungen zum Thema "Arbeitssicherheit" hinzu, welche den Blick für Gefahren auch zu Hause schärften.

 

Warum ist Kindersicherung zu Hause wichtig?

Statistisch haben wir Eltern mit 85% der Befragten den Straßenverkehr als Hauptgefahr unserer Kinder im Auge und sehen im Umkehrschluss mit 82% das eigene Heim oder den Garten als nur geringe Gefahrenzone. Betrachtet man jedoch die Realität, so wird schnell klar, dass wir Eltern die Aufmerksamkeit auf das eigene Zuhause lenken müssen. So ergab die gleiche Studie [1] , dass 34% der Kinder bereits einen Unfall erlitten haben und mit 60% über die Mehrheit dieser in den eigenen vier Wänden geschah. Auffällig war, dass in Wirklichkeit nur 14% der Unfälle letztlich im Straßenverkehr geschahen.

Bild1-greenstoriesQuelle: http://www.gdv.de/2012/08/eltern-unterschaetzen-risiken-zuhause/

 

Auffällig aber auch nachvollziehbar ist auch, dass über die Mehrheit der Unfälle, konkret 66%, Kinder bis 5 Jahre erleiden. Einen Grund, dem Entdeckungsdrang und dem mangelnden Gefahrenbewusstsein der Kleinkinder hatten wir bereits angesprochen. Deshalb widmen wir von greenstories, selbst Eltern, diesen Beitrag der Sicherheit unsrer Kinder im eigenen Heim.[2] 

Bild2-greenstories
Quelle: http://www.gdv.de/2012/08/eltern-unterschaetzen-risiken-zuhause/

 

Die Küche wird für die meisten Eltern unter uns der erste Gedanke sein, denn dort sind scharfe Messer, der Herd und der Wasserkocher im Einsatz. Dabei steht oft im Bad Reinigungsmittel in unmittelbarer Greifhöhe in kleinen Unterschränken direkt unter dem Waschtisch. Dann gibt es ja noch die Steckdosen, Türen und Fenster, aber dennoch langsam und der Reihe nach.

Die absolute Sicherheit kann es nicht geben, auch nicht durch  alle Kindersicherungen die es für Geld zu kaufen gibt. Jede Sekunde das Kind zu überwachen und im Auge zu behalten wird ebenso unmöglich sein und kann ebenso wenig das Ziel wie gar nichts zu tun. Wir von greenstories zeigen deshalb für die wesentlichen Räume einer Wohnung einige der möglichen Gefahren und die gängigen Kindersicherung dazu, sowie worauf Sie beim Kauf achten sollten. Ein wesentlicher Punkt dabei ist aber gemeinsam mit dem Kind Risiken und Gefahren kennen  zu lernen und dieses Wissen zu verinnerlichen ohne dabei eine Überängstlichkeit zu erzeugen.

 

Welche Kindersicherungen in der Küche müssen sein und was ist durch Erziehung möglich?

Haben also Eltern z.B. einen Backherd mit einer Glasscheibe auf Greifhöhe von Kleinkindern oder einen Kamin, wäre eine Möglichkeit ein Herdgitter zu kaufen und anzubringen. Das warmleuchtende Licht, das Geräusch eines Umluft-Herds oder das Knistern eines Feuers ist einfach zu verlockend. Da kleine Kinder Gefahren nicht kennen, haben sie auch noch keine natürliche Angst davor. Ihnen ist noch nicht bewusst, dass Verbrennungen und Schmerzen die Folge sein können. Deshalb kann eine nachhaltige und dazu kostenlose Lösung das gemeinsame Erkunden eines  z.B. gerade erst eingeschalteten Herds oder eines frisch entzündeten Kamins sein. Ist Ihr Kind ohnehin gerade dabei auf den warmen (noch nicht heißen) Herd oder Kamin zu zusteuern, dann sagen Sie z.B. mit kräftiger Stimmer „Vorsicht heiß“, wiederholen Sie Ihre Aussage ruhig noch 1-2 mal. Prüfen Sie bitte vorher unbedingt, ob die Scheiben von Herd oder Kamin keine Verbrennungsgefahr darstellen und lassen das Kind erkunden,  was Sinn „heiß“ bedeutet. Das Kind wird die „nur warme“ Scheibe als heiß interpretieren und es als unangenehm verinnerlichen. Dieses Verständnis, basierend auf eigenen Erfahrungen zahlt sich mehr aus, als Sicherungen für Backofen Scheiben und an Kamine, da dieser natürliche Schutz auch dann vorhanden ist, wenn ausgerechnet diese 1 Sekunde keine wachenden Augen vorhanden sind.

Bei Herdplatten, Induktions- oder Cerankochstellen empfehlen wir jedoch in jedem Fall einen zusätzlichen Schutz. Gerade der Hersteller „reer“ hat sich mit seiner Deluxe Linie darum bemüht, das Design der Küche nur so wenig wie möglich zu beeinflussen. Die Herdschutzgitter gibt es in festen oder ausziehbaren Varianten, welche je nach Bauweise einfach mit speziellen doppelseitigen Klebepads auf der Küchenzeile angeheftet oder mit Schraubspangen direkt an die Arbeitsplatte geklemmt werden. Beide Varianten sind wieder ablösbar, wenn das Alter des Kinds keinen Schutz mehr erforderlich macht. Gute Herdschutzgitter decken die gesamte Breite der Kochstelle ab, gehen darüber hinaus einige Zentimeter um die Ecken und schützen auch vor einem darunter durch Greifen. Sie schützen nicht nur vor (noch) heißen Herdplatten, sondern auch vor Pfannen und Töpfen mit heißen Inhalt. Grund der häufigen Unfälle ist das Interesse der Kinder an den Geräuschen, den Düften oder aber der bedauerliche Irrtum, dass z.B. ein langer Pfannenstiel zum Festhalten geeignet sei. Verbrennungen und Verbrühungen gehören laut „reer“ zu den häufigsten Unfallgefahren für Kleinkinder. Da die meisten Herdschutzgitter aus hochwertigem Edelstahl bestehen, sind sie oftmals auch einfach in der Spielmaschine zu reinigen. Wir bei greenstories setzen aufgrund der Qualitätsansprüche auf Herdschutzgitter aus Metall.  

Kindersicherheit-im-Haushalt-Herdschutz-Kinder-Design-Line-reer

  

Spezielle Kindersicherungen für Küchengeräte gibt es auch in schick!

Auch das Stichwort Spülmaschine ist nicht zu vernachlässigen. Während neuere Modelle bereits eine Kindersicherung für Tasten und Tür haben, haben andere Modelle oftmals nur eine Sicherung oder auch gar keine. Auch Hersteller teuerer Modelle sparen manchmal auf Kosten der Sicherheit an einfachen Kindersicherungen. Ein Blick in ihre Produktbeschreibung gibt Aufschluss, ob Sie hier aktiv werden  sollten oder nicht. Spülmaschinen vor Kinderhänden zu schützen ist nicht nur wegen den gesundheitsgefährlichen Reinigungsmitteln, wie Klarspüler und Pulver bzw. Tabs notwendig, sondern auch wegen Messern und anderen gefährlichen Gegenständen, welche sonst in gesicherten Schubfächern liegen. So genannte Elektrogerätesicherungen schützen die Geätetür schon für kleines Geld und ohne, dass ein Umbau notwendig oder die Front zu sehr verschandelt wird.

Elektrogeraetesicherung-und-Multisicherungen-zur-Kindersicherung-reer-Ratgeber-greenstories-Kindersicherheit
Diese allgemeinen Sicherungen zum Kleben sichern zudem Elektrogeräte wie Mikrowellen, Kühlschränke bzw. Gefrierfächer etc. Kühlschränke sind zwar für kein Kind gefährlich, aber evtl. dessen Inhalt, so zum Beispiel, wenn dort Alkoholika gelagert wird. Beim Gefrierschrank kostet es dagegen höchstens Geld, wenn dieser offen stehen bleibt und später abgetaut werden muss oder die Lebensmittel angetaut sind.  Wasserkocher sind in der Regel nur durch Aufstellen an kinderzugänglichen Orten zu sichern, zu achten ist diesbezüglich auch auf das Kabel, an welchem Kinder gerne ziehen. Bevorzugen Sie daher Geräte mit einem Kabelschacht sowie einer Deckelverriegelung und nutzen Sie nur so viel Kabel wie Sie bis in die nächste Steckdose brauchen.

 

Schubladen- und Schranktürensicherungen wo sollten sie mindestens sein?

Kindersicherheit-im-Haushalt-Schubladen-und-Schranktuersicherung-zum-Kleben-oder-Schrauben-bei-greenstories

Selbstverständlich und ein Mindestschutz eines jeden Kinderhaushaltes sollten Schubladensicherungen sein. Auch diese gibt es mittlerweile im Design-Bereich oder sie werden gleich innenliegend, also unsichtbar, im Schubfach-Inneren, angebracht.  Schubladensicherungen gibt es zum Kleben und/oder Schrauben. Wir empfehlen die Sicherungen, welche innen angebracht werden, immer auch anzuschrauben, da Klebepads die Kräften oft nicht standhalten können. Gesichert werden sollten in jedem Fall Schubfächer mit Besteck, Küchenmesser, Gewürzen und dergleichen. Dasselbe betrifft auch Küchenschränke, deren Türen mit den gleichen oder  mit speziellen Türsicherungen  für Kinder unzugänglich gemacht werden können. Hier sollten alle Küchenschränke mit Geräten, Gläsern (Vorräte) oder Reinigungsmitteln gesichert werden. Sofern Eltern mögen, können den Babys im Krabbelalter und Lauflernalter ein Küchenschrankteil oder ein Schubfach mit ungefährlichen Inhalten wie z.B. Gefrierdosen überlassen werden, da Kinder in diesem Alter in der Entwicklungsstufe des Räumverhaltens angekommen sind. Das freut nicht nur das Kind, sondern es darf auch etwas entdecken und wird nicht durch ein „Dauer-Nein“ geweckten Interesse noch in der Suche bestärkt. Vor allem aber, es hat die Möglichkeit nah bei den Eltern zu sein und ihnen beim z.B. Zubereiten des Essen auf seine Art zu helfen.

Kindersicherheit-im-Haushalt-DesignLine-Multisicherung-bei-greenstories

  

Fenstersicherungen für Kinder & Co. - Stürze aus Fenstern und Regalen werden zu oft unterschätzt

Lichtdurchflutete Küchen mag vermutlich jeder, das bedeutet aber auch,  dass es große Fenster gibt. Gerade in der Küche sind Stühle, Hocker und andere Hilfsmittel  wie Sitzbänke sowie die Arbeitsplatten anzutreffen. Von Kindern und kleinen „Klettermaxen“ werden sie im lauffähigen Alter gerne auch als Aufstiegshilfe genutzt. Leider keine Seltenheit, sind Fensterstürze von Kindern. Zwei verlässliche Lösungsansätze möchten wir Ihnen genauer vorstellen, zum einen die in jedem Baumarkt erhältlichen, abschließbaren Fenstergriffe. Diese erfordern aber das Mitführen des Schlüssels, da sonst Kinder aber 2 Jahren durchaus in der Lage sein könnten einen greifbaren Schlüssel auch zu nutzen. Die andere, elegantere Lösung finden wie wir finden, ist in der Tat die Fenster- und Balkontürsicherung „WinLock“ von "reer".  Diese Kindersicherung für Fenster kommt ganz ohne Schrauben aus und ist damit ideal für Mietwohnungen. Zudem brauchen Eltern keinen Schlüssel und die Kinder-Fenstersicherung funktioniert auch im gekippten Zustand, was gerade im Sommer ein nützlicher Vorteil ist. Ein weißer Schieber ist beim Nutzen des Fensters einzudrücken, was Dank einer starken Feder, etwas Kraft erfordert. Diese Sicherung ist zudem günstiger als ein neuer Griff und kann jederzeit wieder entfernt werden. Die Fenstersicherung passt für die meisten Fenster oder kann angepasst werden. Eine bebilderte Montage-Anleitung, über einen QR-Code auch als Video, hilft bei der Installation, welche i.d.R. in unter 5 Minuten pro Fenster möglich ist. Sind alte Fenstergriffe mit Kunststoffnasen bei den Schraubenöffnungen versehen, können diese ggf. mit ein wenig handwerklichem Geschick entfernt werden, womit die Sicherung auch bei diesen Fenstern anwendbar ist. Zu Recht, wie wir meinen, hat das Produkt 2013 den Kind + Jugend „Innovation Award“ gewonnen. Fenster sollten aber nicht nur in der Küche sondern auch im Kinderzimmer sowie überall dort gesichert werden, wo das Kind die Möglichkeit hat mit Hilfen (z.B. Hocker) im Umkreis des Fensters den Griff zu erreichen.

Kindersicherheit-im-Haushalt-Fenster-Balkontur-sicherung-Kinder-reer-Ratgeber-greenstories-Kindersicherheit

Hersteller VIDEO ansehen - klicken Sie hier!  

 

Glastüren und große Fensterflächen gibt es auch in Wohnungen –  ein einfacher Schutz ist auch nachträglich möglich

Aber nicht nur Fenster stellen ein bekanntes Risiko dar, Zimmertüren mit großen Glasflächen sind ein mindestens ebenso großes Gefahrpotenzial. Kleinkinder oder auch größere rennen durch die Wohnung oder spielen Ball, übersehen sie dabei eine geschlossene Tür, können Kinder im schlimmsten Fall inmitten durch das Glas fallen! Das Problem ist dabei, dass Standard Zimmertüren mit normalem Tür Glas ausgestattet sind. Die Scheiben sind in der Regel 4mm und brechen in große, zackige Stücke, die messerscharf und spitzig sind wie riesige Eiszapfen. Schwere Schnittverletzungen im Gesicht, Armen und Körper sind nicht auszuschließen. Eltern die gerade ihr Eigenheim bauen empfehlen wir dringend bei solchen Türen den geringen Aufpreis für sogenanntes Einscheiben-Sicherheitsglas (kurz ESG) in Kauf zu nehmen und damit die Sicherheit ein großes Stück zu erhöhen. Zwar kann auch hier das Kind hindurch fallen oder die Scheibe durch ein Treffen mit Spielzeug etc. ebenso kaputt gehen, aber die Spezialscheiben zerfallen in kleine quadratische Würfel. Diese sind im Vergleich mit dem herkömmlichen Splitterbild weit weniger gefährlich. Das Prinzip wird auch an den Seitenfenster von PKW verwendet und ist dort seit Jahren Standard. Doch auch für Mietwohnung oder schon vorhandene Türen mit einem Lichtausschnitt können nachträglich für wenig Geld zum Schutz von Kindern gesichert werden. Splitterschutzfolien helfen hier auf simple Art und bieten Kindern einen zuverlässigen Schutz vor schweren Schnittverletzungen. 

Splitterschutz-Folie-Sicherung-Kinder-reer-Ratgeber-greenstories-Kindersicherheit

Solche Folien werden auf die glatte Seite aufgebracht und wirken dort wie ein riesiges Stück Klebeband, fällt das Kind oder ein Gegenstand nun gegen eine solche gesicherte Scheibe bricht zwar ebenfalls die Scheibe, aber das Glas bleibt am Stück und fällt bestens falls ganz heraus. Solche Folien dienen zudem als Einbruchschutz, denn viele Diebe sind es nicht gewohnt, dass eine Scheibe nach dem einschlagen zunächst noch am Stück bleibt. Für den Schutz von Kindern sind Splitterschutzfolien bei Türen oder auch Fenstern dieser Art ein wichtiger Schutz.

Bild3-greenstoriesQuelle: „Stürze werden unterschätzt“, unter http://www.gdv.de/2012/08/eltern-unterschaetzen-risiken-zuhause/

  

Steckdosensicherungen sind meist der erste Gedanke beim Thema Kindersicherungen

Ein weiterer Mindest-Schutz sind Steckdosensicherungen! Sie dürfen auf keinen Fall fehlen, doch die Unterschiede sind groß. Ein Unterschied sind auch hier die beiden Varianten zum Kleben oder zum Schrauben oder einfachen Stecken. Sogenannter  „Universal“ Steckdosenschutz sichert Steckdosen mit der höchsten Zuverlässigkeit, da nur oftmals nur mit einem mitgelieferten Schlüssel wieder entfernt werden können. Der Nachteil ist jedoch, dass der Schutz nur dann vorhanden ist, wenn die Schutzkappe in der Steckdose eingesetzt ist. Wird jedoch die Steckdose gebraucht und somit die Kindersicherung aus der Steckdose entfernt brauch das Kind nur noch am Kabel ziehen und der Stecker ist schnell draußen und damit auch Steckdose wieder frei zugänglich. Zum dauerhaften verschließen und sichern der Steckdosen sind sie aber die sichere Alternative. Sind dagegen Steckdosen in Nutzung oder werden immer wieder gebraucht, empfehlen wir Steckdosensicherungen zum Kleben oder Schrauben. Sie besitzen eine Drehscheibe mit einer Feder. Zum Einführen des Steckers muss dieser zunächst um 45Grad zusammen mit der Scheibe gedreht werden, um die Steckdose frei zu machen. Zieht das Kind unbemerkt am Kabel oder entfernen Sie den Stecker selbst, verschließt diese Art der Steckdosensicherung sich automatisch und das Kind kann nichts in die Steckdose stecken. Damit sollten auch schwer zugängliche Steckdosen gesichert werden, denn kleine Entdecker sind erfindungsreich. Beim Kauf von Steckdosenleisten empfehlen wir bereits beim Kauf die Leisten ausweichen bei welchen eine Kindersicherung bereits fest verbaut ist.

Steckdosensicherung-zur-Kindersicherung-reer-Ratgeber-greenstories-Kindersicherheit

Ob in der Küche, Vorratsraum, Kinderzimmer oder Wohnzimmer, Regale gibt es überall und stellen für Kinder einen großen Reiz zum Klettern dar.  Fällt dieses um, hat das Kind keine Chance mehr zu reagieren und stürzt ungünstigsten Falls auf Kopf und Rücken sowie das Regal auf das Kind. Sichern Sie daher mit einem Winkel Regale an der Wand und klären Sie ein Kleinkind darüber auf, was passieren kann, sie verstehen oft mehr als man denkt.

 

Die Sicherheit im Kinderzimmer kann auch durch eine neue Ordnung gefördert werden

Dem Geschehen im Kinderzimmer sollte man, wenn zuvor alles gesichert wurde, freien Lauf lassen. Schließlich ist es ja das „eigene Reich“ der Kleinen und sie lernen, warum für andere Räume, wie Wohnzimmer, Arbeitszimmer oder auch Küche andere Regeln gelten als für das Kinderzimmer. Neben den Steckdosen und den Fenstern sollten  auch die Ecken von Tischen, Schränken und Kommoden gesichert werden. Schadstofffreier Eckenschutz ist keine Selbstverständlichkeit. Damit sie bestmöglichen Schutz bieten, ist ein Kantenschutz für Kinder sehr weich und enthält damit oft auch Weichmacher. Ein anderer Grund, der gegen sie spricht ist die Optik. Doch auch hier hat „reer“ mit den BPA und PVC freien Design-Line Eckenschutz-Sets eine gute Lösung gefunden. Damit ist der wichtige Schutz für Kinder nun auch ohne optischen Kompromiss möglich, was die Design-Line Anthrazit und Taupe der neuen Eckschutz-Sets beweisen. Wenn Kinder toben, können sie oft noch nicht die Geschwindigkeit einschätzen oder rutschen weg. Ernsthafte Kopfverletzungen sind auch hier leider keine Seltenheit, deshalb sollte ein Eckenschutz im kindersicheren Haushalt nicht fehlen. In Kindergärten und Kindergrippen längst Pflicht, ist ein sogenannter Fingerklemmschutz, welche den Türspalt zwischen Türblatt und der Zarge absichert und verhindert, dass Kinderhände dazwischen geraten und gequetscht werden, was wir selbst wohl alle schon mal im Kindesalter durch gemacht haben. Der Hersteller reer bietet hier auch einen mitwachsenden Klemmschutz für Kinderhände an. Auch diese Kindersicherungen sind nach dem Auszug wieder restlos entfernbar.

Kindersicherheit-im-Haushalt-Kind-Tuer-Klemmschutz-Mitwachsend-reer

Auch verschluck bare Kleinteile sind ein Dauerthema. Hier hilft die Beachtung der Produktangaben und die Obacht der Eltern, denn alles was in den Mund passt, kann auch verschluckt werden. Auch wenn Spielzeuge im neuen Zustand groß erscheinen und deshalb zu schnell aus dem Raster fallen, beachten Sie bitte, dass auch Teile abgebrochen oder abgebissen werden können und dann zum verschluck baren Kleinteil werden. Ein solches Beispiel sind Köpfe von Figuren preiswerter Machart, welche auch mal schnell abgeknickt werden können und so eine verschluck bare Größe aufweisen. Deshalb achten Sie stets auf die Warnhinweise und Altersbeschränkungen. Hilfreich aber kein Muss ist der Kleinteiletester von „reer“, dieser gibt das Maß der Dinge vor... Passt etwas in die Testöffnung, ist es für Kinder unter 3 Jahren nicht geeignet.!.

Kindersicherheit-im-Haushalt-Kleinteile-Tester-Kindersicherheit-Verschluckbare-Teile-reerAnsonsten gilt es unnötige Möbel heraus zunehmen, dass schafft nicht nur Platz, sondern mindert auch das Risiko sie als Klettergerüst zu nutzen oder als Aufstiegshilfe zum Fenster. Der Wickeltisch kann zusätzlich mit einer Sicherung versehen werden, sodass Kinder nicht so einfach herunter rollen. Der beste Schutz ist jedoch den Wickeltisch so einzurichten, dass neue Windeln, Tücher etc. in direkter Reichweite sind. Auf diese Weise müssen Sie das Kind nicht aus den Augen lassen und haben es stets fest im Griff. Wie der Zufall es so will, ist der Wickeltisch bei einigen Kindern der Ort für die ersten Drehungen und Wendemanöver. 

Unfaelle-auf-Wickeltisch-am-besten-mit-Obacht-verhindern-Ratgeber-Kinderischerheit-greenstories

  

Ein Kindersicheres Wohnzimmer muss nicht zwangsläufig ein leeres Zimmer bedeuten

Im Wohnzimmer angekommen, erklimmen die kleinen tüchtigen Sportler zumeist die Couch und thronen stolz auf ihr. Im Wohnzimmer sind mögliche Gefahren ganz unterschiedlicher Art und nur schwer zu pauschal zu benennen. Typisch für Wohnzimmer sind Duftöle- oder Kerzen sowie Streichhölzer und Feuerzeuge. Eben aber auch die Balkontür, über deren Sicherung wir bereits gesprochen haben. Das auch dort die Steckdosen und Kanten von Tischen, insbesondere die von Glastischen, gesichert werden sollten ist allen bewusst. Glastische benötigen aufgrund ihrer schmalen Stärke speziell dafür vorgesehenen Eckenschutz.

Kantenschutz-und-Eckenschutz-zur-Kindersicherung-im-Haushalt-was-alles-benoetigt-wird-erklaert-greenstories

Eine Gefahr und ein kostspieliges Gerät sind die mittlerweile riesigen Flachbild-Fernseher, welche schnell ein Gewicht von über 34kg erreichen können. Das ist mitunter das dreifache Körpergewicht eines Kindes im Alter von 1 ½ -2 ½ Jahren. Auch hier hat „reer“ eine einfache und kostengünstige Lösung geschaffen. Die TV-Kippsicherung sichert Flachbild-TVs an der Wand. Je nach Abstand zur Wand reichen 1 oder 2 Sets dieser TV-Kippsicherung, welche an die Rückseite des TV und die Wand geschraubt werden. Das Set enthält alle nötigen Schrauben und passt für alle gängigen Modelle. Auch schräg aufgestellte Geräte können so gegen Umfallen gesichert werden, jedoch können dann 2 Sets nötig sein, um den Abstand zur Wand zu überbrücken.

Fernseher-TV-Kippsicherung-fuer-Kindersicherheit-reer-Ratgeber-greenstories-Kindersicherheit

  

Gefahrenzone Badezimmer ist schon mit günstigen Kindersicherungen schnell im grünen Bereich

Im Badezimmer sind es klar die Medikamente, die bestens Falls im abschließbaren Medizinschrank oder im möglichst hochgelegen Schrank mit nachträglicher Sicherung verstaut werden sollten. Aber auch niedrige Türen und Fächer sind, sofern sie gefährliche Substanzen, Scheren oder Gegenstände beinhalten, mit einem Schrankschloss oder Schubladensicherung für Kinder unzugänglich zu machen. Wenn es der Platz erlaubt, kann auch die Anordnung der Gegenstände neu festlegen werden. Gefährlich sind aber auch Öle, Badezusätze, Parfüm oder z.B. Nagellack-Entferner. Sie alle wirken wie Magnete auf Kindern und können fälschlicher Weise für Säfte gehalten werden oder auch in die Augen bzw. Atemwege gelangen. Sie alle enthalten Gefahrstoffe und sind gesundheitsschädlich.

Kindersicherheit-im-Haushalt-Kinder-Sicherung-Schrankschloss-transparent-reerAber auch zu heißes Wasser am Badetag stellen ebenso eine Gefahr, da wie der Föhn. Der Föhn lässt sich einfach auch an andere Stelle verstauen und das Wasser mit einem Thermometer überprüfen. Beim Badethermometer für Kinder sollte man darauf achten, dass diese PVC und BPA frei und für die Messung im Wasser geeignet sind. Kindgerechte Ausführungen sind nice to have, aber kein muss. Die richtige Badetemperatur liegt bei ca. 37 Grad Wassertemperatur.[3] Nach dem Baden sind insbesondere Babys schnell gegen Auskühlen zu schützen. Kinder bis zum 3. Lebensjahr haben aufgrund noch nicht ausgeprägter Orientierung große Schwierigkeiten sich selbst im flachen Wasser zu retten und es besteht die Gefahr des Ertrinkens selbst bei Wasserhöhen, in denen Kinder sich „einfach“ nur aufrichten müssten. Deshalb ist auch hier der beste Schutz die Obacht durch Eltern oder Oma  & Opa.

Kindersicherheit-im-Haushalt-Digitales-Kinder-Badethermometer-reer

Prüfen Sie aber auch hier, im Badezimmer, ob Ihr Kind mithilfe von Hocker, Badewannenrand oder Waschmaschine das Fenster oder andere gefährliche Höhen erreichen kann. Wenn ja wäre auch hier das Fenster mit einer Fenstersicherung gegen einem Fenstersturz zu sichern.

 

Fazit für ein Kindersicheres Zuhause

Der deutsche Hersteller „reer“ ist immer noch der Vorreiter der Kindersicherheitsprodukte, auch wenn wir von greenstories nicht alle empfehlen können, können wir andere dafür umso mehr. Im Bereich Babyausstattung und Kindersicherheit haben wir deshalb die sinnvollsten Produkte zusammen getragen. Natürlich auch das eine oder andere Gadget wie das LED Still-Licht „Mummy & Me“. Ein gemeinsames Heranführen kann bereits viele Gefahren mindern und stellt die beste Prävention dar. Dennoch sind kurze Momente ausreichend in denen sich Unfälle  mit schlimmen Verletzungen ereignen können. Kinder sind von Natur aus neugierig und das ist auch wichtig, deshalb sollten besonders risikoreiche Gefahrquellen bestmöglich ausgeschlossen werden und dazu zählen, Schubladensicherung und Türsicherung. Aber auch ein Kantenschutz sowie Eckenschutz sowie die Sicherung von Fenstern und Balkontüren. Nicht zu vergessen die Steckdosensicherungen und Herdschutzgitter. Letztlich ist auch das kurze Berühren lassen unter Aufsicht einer noch warmen Tasse Tee oder Herdscheibe ein möglicher Erziehungsschritt, um „Vorsicht heiß“ mit einer Gefahr zu verknüpfen. Eine ausgewogene Erziehung zwischen Vorsicht und Probierenlassen ist wohl unter dem Strich der beste Wegbegleiter durch die Zeit des Erkundens und Ausprobierens.

 

Möchten Sie mehr zum Thema Sicherheit beim Spielzeugkauf lesen, dann lesen Sie hier weiter.

 

Fn.:

[1] Hrsg. GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).
[2] Vgl.: Kinderunfälle; „Kinder unterschätzen Risiken zuhause“,  unter: http://www.gdv.de/2012/08/eltern-unterschaetzen-risiken-zuhause/.
[3] Vgl. "5 wichtige Vorbereitungen für das Babybad", unter: http://www.netmoms.de/magazin/baby/babypflege/5-wichtige-vorbereitungen-fuer-das-babybad/

Quellen Inhalte:

Quellen Bildmaterial:

  • reer GmbH
  • „GDV – Ihre Deutschen Versicherer”

 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Gute Tipps ohne zu Übertreiben

    Also ich kann nur sagen, dass es mir bei meiner Tochter am Anfang schwer viel nicht immer gleich aufzuschrecken. Aber jetzt geht es und es ist in der Tat so das man Kinder auch mal machen lassen muss. Aber es stimmt auch, dass Messer und solche Sachen einfach nicht in Kinderhände gehören. Daher fand ich den Beitrag gelungen und auch den Hinweis mit der Geschirrspülmaschine gut, das habe ich bisher völlig übersehen. Dabei ist es ja logisch das da Messer drin sind. Daher ein toller Ratgeber für mehr Kindersicherheit.

  • Gut

    Guter Beitrag den ich gerne schon zur Geburt unserer Tochter beherzigen hätte solle. Denn die Zeit rennt so schnell und ehe wir unseren Haushalt kindersicher machen konnten schon wurde der mit dem Barhocker der Henkel der Bratpfanne gefasst und runtergezogen. Gott sei Dank nichts schlimmes passiert aber definitiv ein Warnschuss gewesen. Wir haben uns das einfache herdgitter, Glastisch schutz und 40 klebbare Steckdosen Sicherung bestellt . PS tolle Seite ( gleich mit tollen erklärvideos) und auch interessant auch für Väter!